Meine Merkliste

Sie haben noch keine Objekte in Ihrer Merkliste hinterlegt
Ankunft
Personenanzahl
Personen
Objektart
Ferienwohnung
Schlafzimmer
Allgemein
Kinderfreundlich
Haustiere erlaubt
Lage & Freiflächen
Freistehend
Balkon
Sonstige Einrichtung
SAT-Empfang
Internet
DSL
Telefon
Fernseher
Waschmaschine

Landkarte »

 Weißenstadt Ferienhäuser - Fichtelgebirge

Deutschland Fichtelgebirge Weißenstadt

Ferienwohnung Winterberg 7 Fotos
59955 Winterberg (#2836)
259 € - 315 €
Sauerland › Winterberg › Winterberg
1-4 Personen, 1 Schlafzimmer, 41 m² Wohnfläche, Garten 680 m², Baujahr 1997, Renovierung 2014
Kinderfreundlich, Haustiere erlaubt, Nichtraucher, TV - Erholung, Ruhe

16 Fotos

95163 Weißenstadt (#640292)
280 €
Fichtelgebirge › Weißenstadt
1-4 Personen, 2 Schlafzimmer, 55 m² Wohnfläche, Garten 2000 m², Baujahr 1976, Renovierung 2014
Kinderfreundlich, Haustiere erlaubt, Internet, TV - Aktivurlaub

Unser Haus liegt in ruhiger Lage am Wald- und Stadtrand und bietet einen idealen Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren zu den Gipfeln und den Quellen des Fichtelgebirge. Ausflüge zu den Sehenswürdigkeiten und in die Kleinstädte erfreuen unsere Gäste.

Weißenstadt, die fast 700 Jahre alte Stadt zählt ca. 3800 Einwohner. Sie liegt als Sechsämterstadt mitten im Herzen des Fichtelgebirges. Das Herz ist doppelsinnig gemeint; geografisch mitten im Gerippe der höchsten Bergketten Frankens und umgeben zweier bekannter Quellen von Eger und Saale, andererseits tief verwurzelt in der Tradition, dem Gefühl und der Leidenschaft der Einheimischen.
Der Erholungs- und Tourismuswert wurde in den letzten 30 Jahren auf Vordermann gebracht. Nicht allein der 1976 neu entstandene Weißenstädter See trägt dazu bei, auch die um den See und im Stadtbild entstandenen Gastwirtschaften und Cafes und nicht zuletzt das vor
5 Jahren entstandene Kurzentrum. Der Gast genießt eine einmalige vorzügliche fränkische Küche in den Gastwirtschaften und Restaurants an. So ist Weißenstadt nicht weit entfernt den Zusatz „Bad“ beurkundet zu bekommen. Ein zweites großes Hotelprojekt mit Bädereinrichtungen, für die Öffentlichkeit voll zugänglich, soll auch dazu beitragen.
Der fischreiche Weissenstädter See lässt viele Fried- und Raubfische – Hechte, Zander, Barsche, Karpfen, Schleien, Rotaugen, Rotfedern und auch Krebse - wachsen und der Angler ist über manch starken Gesellen verwundert. Es wurde auch schon die eine oder andere Angelrute in den See gezogen. Im fünfjährigen Turnus wir der See dann auch schon abgelassen und abgefischt und neu besetzt.
Es gibt fast keine Freizeit- oder Sportbetätigung, die hier nicht zu finden ist. Der Kulturverein sorgt überdies für Veranstaltungen, die auch Theater-, Musik- und Kunstkenner anziehen.
Die Bodenständigkeit und Traditionsverbundenheit zeigt sich an der Fülle von Veranstaltungen, Brauchtum und an vielen Schildbürgerstreichen und Sagen in und um die Stadt. Das Maibaumaufstellen und das Osterbrunnenschmücken sind alljährliche Frühjahrsevents. Die vielen Kirchweihen der kleinen umliegenden Orte, der Fichtelgebirgsmarathon, der Triathlon und die Oldtimerrallye Sechsämter - Classic werden im Sommer ausgetragen.
Im Kurpark sind die Geschichte des Granits und dessen industrielle Verarbeitung im 19. Jahrhundert dokumentiert. Das Wasser ist Thema im Infozentrum, das in den Scheunen in der Bayreuther Strasse untergebracht ist. Entspringen doch sehr viele Flüsse – Eger, Saale, Naab und der Weiße Main im Fichtelgebirge.

Alljährlich führt eine Laienspielgruppe auf dem Waldstein die mittelalterliche Geschichte des Roten Schlosses auf. Der Dr. Goepel Gedächtnislauf und der Maria Schmidt Lauf zeichnen die besten Langläufer im Winter aus.
Das Geotop Drei Brüder und der Rudolfstein mit seinen Felstürmen ist ein begehrtes Wander- und Kletterziel und von unserem Hause in einer halben Stunde erreichbar.
Die Waldsteinkette mit der sächsischen Saale, dem Bärenfang aus markgräflicher Zeit, dem mittelalterlichen rotem Schloss und der Teufelstisch mit der darüber liegenden Schüssel und der neuerliche QR Weg zeigt den Smartphon Besitzer, die wichtigsten Informationen am Wege.
Zwei neu geschaffene Kulturspazierwege wurden geschaffen:
- der nur 350m lange Kellerweg informiert den Interessierten über die Entstehung, der Aufgabe und die Beschaffenheit der 130 Keller am Kellerberg und
- der 900m lange Eger - Erlebnispfad am Weißenstädter See informiert besonders unseren kleinen Besucher über in den Brachen lebende Libellen, Fledermäuse, Tagfalter und den Fischotter.
Die Schneebergkette mit dem Geotop Drei Brüder, dem Rudolfstein, dem Schneeberg mit Backöfele, Tausend Meterstein, Felsblockmeer Haberstein und der Egerquelle kann der Wanderer über den Höhenweg E3 und dem Quellenweg E6 erschließen. Themenwege sind übrigens im Fichtelgebirge sehr häufig vertreten. Der Fränkische Gebirgsweg, der Jakobusweg, der Jean Paul Weg, der Steinreich Weg, der Via Porta Pilgerweg verlaufen durch Weißenstadt oder in der Nähe daran vorbei.
Auch die Radfahrer kommen nicht zu kurz; Weißenstadt und Kirchenlamitz werden über die Bockl Trasse mit einem Radweg ohne gravierende Steigungen verbunden. Der Steinbruchweg und das Kleinschloppener Musikantentreffen liegen an diesem landschaftlich reizvollen Radweg. Wer diesen mit weniger Muskelkraft genießen möchte, kann dies auf einem E – Bike tun, das für Sie angemietet werden kann.
Hundebesitzer erleben eine ruhige Ferienwohnung in Wald- und Seenähe mit einer reichhaltigen Tier- und Pflanzenwelt in unserer direkten Umgebung. Pilzsammler sind im Herbst auf Ausschau nach den schmackhaften Schwammerl und röhrende Rothirsche sind im Herbst auf der Wiese keine Seltenheit. Bussarde, und Rüttelfalken erjagen ihre Beute im Sturzflug. Die Vogelvielfalt kann besonders in den Wintertagen an den Futterhäuschen am Haus beobachtet werden.
Stadtführungen gibt es jeweils Freitags Nachmittag. Die Geschichte der Keller und Stadel, der Stadtmauer und der Herkunft des Namens Weißenstadt und auch der Granit und dessen berühmten Fabrikanten Erhardt Ackermann werden erklärt.
Kerstin führt in die Unterwelt und zeigt Tänze in romantischer Stimmung an der Quelle.
Wer schon immer mal wissen wollte, wie Bier gebraut wird, ist bei einem Bierbraukurs mit Verköstigung richtig.
Ein Schnapsmuseum, ein Museum der Moderne an der Point mit Designer Cafe und ein Sägewerksmuseum und neuerdings das „Rogg In“ stehen für den Besucher offen.
Langeweile kommt nicht auf, dafür sorgen auch die Sehenswürdigkeiten in den vielen Kleinstädten im Umkreis von 50 bis 100 km.

Im September ist es dann wieder so weit das KukuWei – das Kunst und Kulturwochenende öffnet bei freiem Eintritt seine Pforten. Heuer mit Samba Klängen und Aufführung des Musicals „My Way“, das die Liebesgeschichte von Frank Sinatra und Ava Gardner als Inhalt widerspiegelt.

Die Weißenstädter Bürger haben immer neue Ideen. Bei der Mahd im Sommer lassen sie die übergroßen Stroh-Heu-Bündel am Ufer liegen. Konnte ich mir noch ein schönes Blumenkorso um den See vorstellen, haben Stadtarbeiter die Ballen mit Pilzmyzel geimpft, so dass jetzt viele kleine „Tintenschöpflinge“ oder sind es „Austernpilze“ auf der Oberfläche emporragen.

Ein neu eröffnetes Besucherbergwerk „Werra“ führt in die Geschichte des Uran Abbaus ein.

Ein Outdoor Center und eine neue Rodelbahn am Ochsenkopf gibt Kindern und Erwachsenen im Winter und Sommer den Adrenalin Kick.

Viele kurze und längere Spazier- und Wanderwege führen in die prächtige Naturlandschaft mit ihren bizarren Felsformationen, die teilweise schon wegen des weiten Blickes zu besteigen sind.

Informations- und Bildtafeln stillen den Wissensdurst des Betrachters.


Sitzgruppen und –bänke sorgen zum Ausruhen und Genuss einer mitgebrachten Brotzeit an frischer Luft.

So manchen Genussmenschen oder Hobbyist treffe ich am Weißenstädter See an. Ein junges Pärchen, die Shisha rauchen und mich dazu noch einladen, den nikotinfreien Tabak in der Pfeife zu probieren. Heute hätten sie Heidelbeere als Geschmacksrichtung. Sie zeigt mir Ihre Tabakdosen mit den verschiedenen Aromen.

Vater und Sohn suchen den Rasen mit Metallsuchgeräten ab und buddeln; stechen bei Ausschlag ein Loch heraus. Was sie suchen? Geld; Euromünzen, die verloren wurden und in das Erdreich getreten wurden.

Wer dann bei seiner Abreise noch nicht weiß, was ein „Bummel“ oder ein „Backkübel“ ist, dem ist nicht zu helfen.