Kurztrip nach Lolland, Dänemark

Eintrag von: Familie Bech, Dänemark
Publiziert: 05. Oktober 2016

Unsere vierköpfige Familie hatte ein paar zusätzliche Tage während unserer Sommerferien im Juli 2016 zu verbringen, also wurde kurzerhand eine 3-tägige Reise auf die Insel Lolland (Dänemark) geplant. Normalerweise bevorzugen wir All-Inclusive-Luxus-Hotels, aber dieses Mal haben wir uns entschieden, etwas anderes zu versuchen.

Wir hatten eine kleine Wohnung im "Den Gamle Gaard" (Der alte Bauernhof) gebucht, die sich in der Nähe der Stadt Nysted befindet. Dies war ein altes Bauernhaus, dass umgebaut wurde um rund 50 separate Wohnungen zu beherbergen.



Die Wohnung war perfekt für uns vier und hatte alles, was wir brauchten. Aber das Beste waren die gemeinsamen Einrichtungen, wie etwa ein Außenpool. Nicht schlecht, denn die Sonne schien von morgens bis zum späten Abend und die Temperatur betrug etwa 27 Grad.

Wir hatten auch Frühstück zum Aufenthalt hinzugebucht. Zu unserer Überraschung war es kein Morgen-Buffet. Stattdessen hat uns das freundliche Personal mit einem großen Frühstückskorb versorgt, mit allem, was man sich vorstellen kann.

Und viel von allem. In der Tat war der Kühlschrank beim Verlassen nach den drei Tagen komplett mit Resten vollgestopft, die unsere Familie für mindestens eine weitere Woche hätten ernähren können.



Die gute Sache an Lolland war die Größe. Mit nur 1200 km² waren die Entfernungen zu allem sehr kurz und meist waren es nicht mehr als 20 km zum Meer. Aber was uns überraschte war schließlich die Stille. Auch wenn es Mitte Juli war haben wir nicht viele Touristen bemerkt und konnten für Minuten auf der Insel herumfahren ohne jemanden zu treffen.



Wir besuchten den "Knuthenborg-Safaripark" - einen der größten Safariparks in Nordeuropa.

Er sollte mehr als 1200 Tiere (70 Arten) umfassen. Aber vielleicht war es die Hitze, die dafür sorgte, dass sich viele der Tiere im Schatten versteckten. Unsere Erfahrung des Parks war durchschnittlich und unsere an Tieren interessierten Kinder waren danach ein bisschen enttäuscht. Nur die vielen Pokestops konnten den Tag retten.

Viel besser war der Besuch vieler von Lollands Marktstädten: Maribo, Sakskøbing, Nykøbing und Nysted.

Alle diese Städte sind kleine, gemütliche Städte mit alten Häusern, Einkaufsmöglichkeiten und guten Cafés und Restaurants.



Am letzten Tag fuhren wir an "Møns Klint" vorbei - ein 6 km langer Kreidefelsen mit einer Höhe von 120 Metern.

Ein erstaunliches Natur-Element, dass Ihnen den Atem rauben wird. Es sei denn die 500 Stufen auf den Treppen nach oben und nach unten tun es zuerst. Es gibt keine Eintrittsgebühr beim "Møns klint". Nur der Parkplatz kostet eine geringe Gebühr.

Abschließend war unser erster Besuch in Lolland sehr gut und eines Tages könnten wir zurückkehren.